Fleißige Helfer

Fleißige Helfer

Der Frühling steht kurz vor der Tür und wir wollten diesen Beitrag nutzen um euch darauf aufmerksam zu machen, dass die kleinen Helfer in unserer Umwelt unsere Hilfe benötigen ;) Es ist uns eine ganz besondere Herzensangelegenheit diesen nützlichen Lebewesen ein Zuhause zu geben. 

 

Einige Menschen wissen nicht mal das rund 80 % der Bienen unser Essen , Gemüse, Obst, Kräuter und andere Pflanzen bestäuben. 

Und auch nicht jede Biene stellt Honig her, es gibt einige Sorten wie z.b die rostrote Mauerbiene die ausschließlich eine Arbeiter, Nahrungsbeschaffung und Fortpflanzungsrolle hat und danach stirbt. Wenn diese Bienenarten keinen Lebensraum finden, um ihre Larven abzulegen dann wird es von Jahr zu Jahr weniger Ernte für Bauern und Hobbygärtner geben. Wir finden, dass wir es der Welt einfach schuldig sind, uns ein Stück weit darum zu kümmern, dass dies nicht passiert.

 

Denn jeder kann einen Teil dazu beitragen. Es gibt so viele Dinge, auf die wir im täglichen Leben verzichten könnten.

Das wichtigste daran ist einfach machen. Allerdings sind die Insektenhotels, die es in Kaufhaus und Co für günstig Geld gibt, meistens nix. Hier werden die meisten Bohrungen, einfach den Insekten überhaupt nicht gerecht. Und auch die verwendeten Materialien stammen nicht aus der Umgebung. Auch werden die Hotels oft lackiert, versiegelt und mit Lacken versehen, die nicht gut sind für diese Lebewesen. 

 

Unser Tipp, baut euch das Hotel egal in welcher Größe selbst. Jeder von uns kann sich z.b ein mini Insektenhotel ganz leicht basteln und es am Fenster aufhängen, auf dem Balkon, der Terrasse oder wie wir in den Garten stellen. Verwendet dazu ausschließlich unbehandeltes Holz und sammelt in eurer Umgebung, im Garten und im nah gelegenen Wald einfach das Material selbst, das ihr benötigt. 

 

Verwenden könnt ihr dafür : 

 

Laub, Stroh, Tannenzapfen, Kiefernzapfen, Tontöpfe gefüllt mit Stroh, Steine, Muscheln, Bambusröhren, Stängel mit Mark drin (Hollunder), Lehm.....usw  Dazu Harthölzer wie Buche und Eiche, darin stirnseitig oder längs zur Faser gebohrte Löcher

( Bohrdurchmesser bevorzugt 4,5,6,7 mm ) 

Die Löcher etwas schräg nach oben bohren damit kein Wasser rein laufen kann. Wenn an den Stirnflächen über die Zeit Risse entstehen und die Löcher erreichen, dann werdet ihr feststellen, dass dort keine Biene mehr nisten. 

Am besten ihr tauscht einfach gerissene Hölzer aus .

 

Was ganz wichtig ist! Wenn ihr Steine mit Löchern verwendet, die Löcher müssen hinten geschlossen sein, die meisten Bienen bauen KEINE Nester in durchgehenden Löchern. Sie verschließen lediglich den Eingang mit Speichel, Sand und Lehm. 

 

Wie immer gilt, habt Spaß bei dem was ihr tut. Fangt einfach mal an. Der Rest ergibt sich von allein. 

 

Falls ihr Fragen habt, wir helfen euch sehr gerne weiter. 

 

Schaut auch mal auf dieser Seite : "Bienenhotel" nach weiteren sehr guten Infos und Anregungen. 

 

Eure Umweltunterstützer :)

 

Florian und Daniela

Kommentar schreiben

Kommentare: 0